Die IHKs in Baden-Württemberg

Fachkräftemonitor 2030

Update 2018

Im Rahmen des Updates 2018 des Fachkräftemonitorings wurden nachfolgende Neuerungen umgesetzt:

  1. Aktualisierung anhand der neuesten Daten der Bundesagentur für Arbeit.
  2. Prognose unter Berücksichtigung der aktuellen IHK-Konjunkturumfragen. Diese umfassen ab dem Jahr 2018 zwei neue Indikatoren.
  3. Zur Informationen zur aktuellen „Flüchtlingsthematik“: Aufgrund der fehlenden Datenlage werden Flüchtlinge derzeit nicht im Fachkräftemonitor erfasst.
  4. Die Modellierung des Renteneintrittsalters wurde an das gesetzliche Renteneintrittsalter angepasst, da das durchschnittliche Renteneintrittsalter in Deutschland seit einigen Jahren immer weiter ansteigt und laut Prognosen der IAB auch zukünftig ansteigen wird.
  5. Es wurden ausgewählte Berufe aufgesplittet. Die Zahl des gesamten Angebotspotenzials wird dadurch nicht verändert
  6. Implementierung eines neues Digitalisierungsszenarios: Für die Fachkräftenachfrage wird fortan ein schnelles Initialwachstum der Digitalisierung angenommen, auf das ein rascher Eintritt der Sättigungsphase folgt. Dies bedeutet, dass der Großteil der Digitalisierungswirkung bereits in naher Zukunft erfolgt und somit Digitalisierungspotenziale schon früh erschlossen werden können.